Meditation

Bei Kindern kommt es durch den Einsatz von Entspannungsübungen, die über die Vorstellungskraft der Kinder laufen und sich an Prinzipien des Autogenen Trainings orientieren, meist schnell zu einer besseren Konzentrationsfähigkeit und einem Abbau von Konzentrationsstörungen, zur Erholung, zu einer verbesserten Stressbewältigung und zu einer günstigen Beeinflussung von verschiedenen psychosomatischen Beschwerden, wie z.B. nervösen Bauchschmerzen und/oder Kopfschmerzen. Weiterhin können diese Übungen zur Verminderung von Prüfungsängstlichkeit, zur Verbesserung von Verhaltensauffälligkeiten (aggressives, unkonzentriertes und unruhiges Verhalten) beitragen und die Fantasie und Vorstellungskraft weiterentwickeln.